Sie sind hier: Sehenswertes
19.06.2018

Sehenswertes in Rheinsberg und dem Ruppiner Land

Neuruppin

Weitere Orte zur Auswahl:
 Mit der Bahn nach Neuruppin - Ein Service der Deutschen Bahn AG 

Branchenauswahl: aus


Angezeigt wird 1 Eintrag aus Neuruppin

Zeittafel 


16816 Neuruppin
Bild des Objektes

1238Erste urkundliche Erwähnung des Namens Rapin
1246 Wichmann von Arnstein gründet Brandenburgs erstes Dominikanerkloster am Ufer des Ruppiner Sees
1256 Neuruppin erhält das Stendaler Stadtrecht durch Günther von Arnstein und ist Mittelpunkt der Herrschaft
Neuruppin 14. Jh. Neuruppin erhält Mauern, Wälle und Wallgräben als Befestigung
1524 Nach dem Tode des letzten Arnsteiners fällt Neuruppin an das Kurfürstentum Brandenburg
1541 Säkularisierung des Klosters
1618-48 Im Dreißigjährigen Krieg oftmalige Belagerung, Brandschatzungen und Plünderungen durch verschiedene Truppen der Kriegsparteien
1652 Der "Kreis Ruppin" ensteht durch die Benennung des ersten Kreiskommisars Otto von Quast
1688 Neuruppin wird Garnisonsstadt (eine der ersten in der Mark Brandenburg)
1732-40 Der spätere König Friedrich II., Kronprinz Friedrich, wird Garnisonschef in Neuruppin. Er läßt den Amaltheagarten mit Apollotempel (von Knobelsdorff) anlegen, jetzt Tempelgarten
Carl-Friedrich Bückling in Neuruppin geboren (Konstrukteur von Deutschlands erster Dampfmaschine)
1781 Karl Friedrich Schinkel in Neuruppin geboren (zählt später zu den bedeutendsten Baumeistern des Klassizismus, gestorben am 9. Oktober 1841 in Berlin)
1787 Der große Brand zerstört zwei Drittel der Stadt
1787-1806 Wiederaufbau Neuruppins nach Plänen des Baumeisters Bernhard Brasch. Der Stadtkern erhält einen einheitlichen Grundriß mit rechtwinkligen Straßen
Einweihung des Gymnasiums
1794 Johann Christian Gentz in Neuruppin geboren (Unternehmer, rettete Tempelgarten vor weiterem Verfall), Geburt von Gustav Kühn in Neuruppin (machte Bilderbogen weltweit bekannt)
1804 Neuruppin erhält ein Rathaus
1806 Mit der Fertigstellung der Pfarrkirche ist der Wiederaufbau der Stadt vorerst abgeschlossen
Besatzung der Stadt durch französische Truppen
1816 Ferdinand Möhring in Alt Ruppin geboren (Komponist und Leiter von Gesangsvereinen)
1819/30.12. Theodor Fontane in Neuruppin als Sohn eines Apothekers geboren (gestorben am 20. September 1898 in Berlin)
1822 Wilhelm Gentz in Neuruppin geboren (bekannter Orientmaler)
1826 Alexander Gentz in Neuruppin geboren (Unternehmer und Gründer von Gentzrode)
1829 Gegenüber dem Gymnasium stellt man das Königsdenkmal auf, zum Dank an Friedrich Wilhelm II. für die Unterstützung der Stadt beim Wiederaufbau (nach Demontage 1946 verschollen)
Geburt von Carl Paul Beiersdorf (Gründer des Chemieunternehmens Beiersdorf AG)
1850 Auf den Ruppiner Wasserstraßen beginnt ein regelmäßiger Frachtverkehr
1860 Neuruppin wird Lansratssitz des Kreises Ruppin
1865 Zur 500-Jahr-Feier des Friedrich-Wilhelm-Gymnasuims eröffnet die Ausstellung des Zietenmuseums, aus dem später das Heimatmuseum hervorgeht
1874 Vor dem alten Gymnasium wird ein Kriegerdenkmal eingeweiht (1913 entfernt)
1895 Das Wasserwerk nimmt seinen Betrieb auf
1897 Das Gebäude des Stadtgartens ist fertiggestellt
1908 Die Türme der Klosterkirche werden geweiht
1913 Auf dem Schulplatz steht ein neues Kriegerdenkmal (1944 eingeschmolzen)
Bombenangriff auf Neuruppin
1952 Neuruppin wird Kreisstadt des gleichnamigen Kreises
1956 700-Jahr-Feier der Stadt
1993 Neuruppin wird Kreisstadt des Kreises Ostprignitz-Ruppin. Durch Eingemeindung von 13 Orten ist Neuruppin mit ca. 330 km2 die flächenmäßig fünftgrößte Stadt Deutschlands. Die Stadtwerke werden gegründet und das Kreisgymnasium erhält den Namen des Forschers Alfred Wegener
Abzug der GUS-Streitkräfte
1995 Die Stadt wird Eigentümer des Tempelgartens
1998 Neuruppin erhält den Titel "Fontanestadt". Eine Nachbildung des Friedrich-Wilhelm-Denkmals wird auf dem Schulplatz errichtet.
2001 Das Preußenjahr 2001 wird mit zahlreichen Veranstaltungen und Ausstellungen gefeiert.
2002 Der 7. Brandenburg-Tag findet in Neuruppin statt.